Schon mal gesehen? Dieser Strich durch den Barcode mancher Hersteller (vornehmlich Bio- und Naturprodukte)? Wozu ist der gut? Produktionstechnische Gründe? Nein – der unscheinbare Strich gehört tief in die Ecke der Aluhüte, denn gemäß einer Verschwörungstheorie senden Barcodes schädliche Strahlung aus. Das ist natürlich Quatsch und mit keiner Logik oder Evidenz auch nur annähernd zu begründen. Auch die meisten Hersteller wissen, dass das Quark ist – drucken aber trotzdem den Strich drauf, um den Barcode zu „entstören“. Der Aufwand ist quasi nicht existent, aber man erschließt sich weitere Kunden dadurch.
Ich habe einen Hersteller angeschrieben und nachgefragt – und daraus entwickelte sich eine erfreuliche Korrespondenz. Lest selbst!

Wahnsinn in Flaschen

Es ist warm. Ich brauche noch was zu trinken, um das Seminar zu überleben. Im Getränkemarkt stolpere ich über ein Getränk, das ich noch nicht kenne: Gurkenlimonade von Cucumis. Es ist eine Weile her, dass ich Gurkenlimo getrunken habe, aber es klingt verdammt erfrischend, also nehme ich die Flasche ohne großartige weitere Begutachtung mit.
Im Seminar befasse ich mich aus Neugier mit der Zutatenliste und entdecke dabei – Schockschwerenot! – einen entstörten Barcode. Neeeeeeein! Ich habe versehentlich die Aluhüte finanziert.

Aber erstens schmeckt der Kram gut und zweitens weiß ich, dass die Hersteller die Striche lediglich auf Kundenwunsch aufdrucken, nicht aus persönlicher Überzeugung. Also gebe ich den Jungs und Mädels noch eine Chance und hake per Mail nach. Denn die Idee, dass ein Barcode Strahlung aussenden kann ist so absurd, dass die wenigsten Menschen auch nur davon gehört haben. Eine ausführlichere Beschreibung gibt’s auf EtikettenWissen.de.
Nun kann man natürlich einwenden, dass es niemandem schadet, den Strich zu drucken. Jein. Natürlich beeinflusst mich der entstörte Barcode körperlich wie seelisch erst mal herzlich wenig. Die zusätzlich verwendete Tinte liegt pro Etikett vermutlich sogar im Bereich der normalen Schwankung der Farbabgabe des Druckers. Das Problem jedoch: Die Barcode-Verschwörungstheorie erhält so offizielle Legitimierung. Damit ich mich nicht zu sehr wiederhole, hier der Mailverlauf – mit freundlicher Genehmigung 🙂

Rotwein an Gurkenlimo
Hallo liebes Cucumis-Team,

gerade halte ich eine Flasche eures Gurkenwassers in der Hand.
Erster Eindruck: Schmeckt super! Super für den anstehenden Sommer.
Bloß würde ich es dennoch nicht nochmal kaufen, denn wie ich erst nach dem Kauf entdeckt habe, verläuft durch den Barcode ein Strich. Der einzige Grund, wieso das meines Wissens getan wird, ist die „Entstörung“ des Barcodes, da der gemäß gewisser Verschwörungstheorien schädlich sein soll.
Weder sind allerdings die Wirkmechanismen plausibel noch gibt es irgendeinen anderen Grund anzunehmen, dass ein Barcode mehr ist als ein paar Striche, die Informationen kodieren.

Mir ist bewusst, dass viele Hersteller den Barcode wider besseren Wissens „entstören“, weil das Bisschen mehr Tinte die zusätzlichen Käufer absolut rechtfertigt. Besonders wenn man wie ihr – um es mal so platt auszudrücken – eine „fancy lifestyle Limo“ anbietet.
Ich habe ein Herz für Hipster. Und ich verstehe das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Aber ich unterstütze es nicht, wenn Hersteller eine Verschwörungstheorie anfeuern („Siehste, wenn die den Barcode entstören, dann muss da ja was dran.“).

Umgekehrt gibt es übrigens auch einige Kunden wie mich, die aus dem oben genannten Grund durchgestrichene Barcodes vermeiden. Das wäre also die andere Kundengruppe, die man dadurch verliert.

Vielleicht könnt ihr mich ja aufklären, welche Motivation da bei euch dahinter steckt. Womöglich gibt’s ja was abseits von Marketing, was ich nicht weiß.

Cheers
Juli

Gurkenlimo an Rotwein
Moin Moin aus Hamburg,

wir finden diese Theorie genauso absurd und lächerlich wie du! Unser Fokus war es gesunde und originelle Getränke mit einer gewissen Daseinsberechtigung zu etablieren! Um das möglichst erfolgreich zu machen wollten wir es möglichst jedem gerecht machen. Der Tip mit dem Strich kam von unserem Berliner Etikettendrucker und tatsächlich wird der gerne bei Alnatura & co. gesehen! Es kostet uns weder Geld noch Mühe den Strich anzubringen aber witziger Weise haben wir bis Dato mehr Tadel als Lob erhalten und werden uns von diesem Strich auch in Kürze trennen!

LG

Vasco Emmanuel Kulke
CEO & Founder

Cucumis GmbH
Langelohstr. 130c
22609 Hamburg

+49 (0)170 22133 91

Alles hat ein Ende, nur die Gurke hat zwei

Ich bin verzückt. Der Strich darf gehen. Ein bisschen missmutig stimmt es mich, dass im Business tatsächlich der professionelle Rat kursiert, den Quatsch auf die Flasche zu bringen. Aber es beruhigt mich, dass die negative Rückmeldung dazu seitens der Konsumenten durchaus vorhanden ist und vor allem darauf reagiert wird!
Na dann. Weiß ich ja, was ich diesen Sommer trinken werde, um den möglichen Umsatzverlust durch die abgesprungenen Aluhut-Kunden zu refinanzieren.


Quellen und erwähnte Links in Reihenfolge des Erscheinens, Stand 17.05.2018, 13:46

[1] Cucumis
[2] EtikettenWissen.de – Barcode entstören