Monat: Mai 2018 (Seite 2 von 2)

„Verhaltensmanipulation“ kann so schön sein

Als Psychologe wird man oft gefragt: „Wie bringt man denn Leute dazu, dies oder jenes zu tun?“
Umweltschutz zum Beispiel. Oder den Klodeckel runter klappen.
„Jemanden zu etwas bringen“ klingt schon arg nach Manipulation. Wie stellt man das an? Mahnende Werbeplakate? Subliminale Botschaften über Lautsprecher? Elektroschocks? Es geht auch einfacher: Man sorgt einfach für mehr Möglichkeiten, das gewünschte Verhalten zu zeigen und macht es ein bisschen einfacher und konkreter.

Weiterlesen

„Dann nehmt doch Kinderschänder!“

Eine feurige Debatte um Tierversuche in irgendeiner Kommentarspalte irgendwo im Internet. Irgendwann wird er fallen, der Satz der Sätze: „Nehmt doch lieber Kinderschänder!“ Die Idee, Straftäter zu Versuchszwecken heranzuziehen und damit die Testung an Tieren zu ersetzen, ist äußerst populär.
Was wäre, wenn? Weiterlesen

12 Punkte für die Wahltheorie

Jeder von uns hat sein guilty pleasure. Irgendwie gesteht gefühlt jeder zweite intellektuelle Blog heimlich ein, das Dschungel-Camp zu gucken. Das reizt mich persönlich so gar nicht, aber dafür bin ich überzeugter Eurovision-Song-Contest-Anhänger. Jedes Jahr wird ein Rudelgucken mit Freunden organisiert und in der Regel wird auch auf die Reihenfolge der Teilnehmer gewettet. Das Beste daran: Auch aus Daten-Nerd-Perspektive lässt sich wunderbar am ESC herumtüfteln. Ein kleine Einstimmung auf den Contest heute Abend.

Weiterlesen

Challenge (not) accepted? Nachweis-Wettbewerbe von Parawissenschaften

Manchmal wird es Wissenschaftlern zu bunt: Hunderte von Papers, die ein Phänomen nicht replizieren können oder gar in der Lage sind, behauptete Wirkprinzipien zu widerlegen. Minutiöse Ausklamüserungen von Naturgesetzen, die schlussfolgern: Das, was ihr da behauptet, kann gar nicht funktionieren! Das Ergebnis: taube Ohren. Anekdotische Evidenz, also persönliche Erfahrungsberichte, werden oft höher gehandelt als systematische Untersuchungen.
Also, beschließt die Forschung, machen wir das genau so: Wir schaffen einen Einzelfall, der die Debatte (medienwirksam) klären soll! Ein Wirksamkeitsnachweis gegen Preisgeld!
Passt das zum Geist der Wissenschaft? Und wen kann man damit überhaupt überzeugen? Weiterlesen

Mäh, ihr Schafe! – Gruppeneffekte online

Menschen sind Herdentiere. Das merkt man spätestens im Internet. Auf Fanpages rottet man sich zusammen und für jeden Themenbereich gibt es auch eine Facebook-Gruppe. In den typischen Gruppen für jede Stadt gibt es neben diversen Verkaufsangeboten von Sperrmüll immer wieder mittelschwere Verbal-Prügeleien über tote Tauben auf unerreichbaren Dächern, Feuerwehr-Einsätze, Hubschrauber (ganz wichtig) und natürlich Flüchtlinge. Dort treffen aber auch sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander; homogener sieht es in Gruppen aus, wo die Mitglieder eine Ansicht teilen, nicht nur einen Wohnort. Für oder gegen Impfen, pro oder anti Homöopathie – in jedem „Lager“ gibt es sie. Was macht das mit dem Meinungsaustausch in- und außerhalb dieser Gruppen? Es gibt da ein paar Fallstricke, in die man sich leicht verwickeln kann. Weiterlesen

Neuere Beiträge

© 2018 Ein Glas Rotwein

Theme von Anders NorénHoch ↑